Eingang zum Atelier von Kirsten Klöckner in Berlin
Eingang zum Atelier von Kirsten Klöckner in Berlin

art Karlsruhe 2017

 

 

Halle 1/W10 - hier finden Sie vom 16. bis 19. Februar 2017 erstmalig die Edition Staeck auf der art-Karlsruhe. Schwerpunkte des Messestandes sind die Serie „BeuteKunst III – Wunschprogramm“ der Künstlerin Kirsten Klöckner sowie Collagen von Klaus Staeck. Mit graphischen Arbeiten von Hanne Darboven, Sigmar Polke, A.R. Penck oder Joseph Beuys bieten wir außerdem unser seit über 50 Jahren bewährtes Editionsprogramm.

 

Der Künstler Klaus Staeck hat vor 52 Jahren in Heidelberg den Produzentenverlag „edition tangente“ gegründet, der seit 1972 unter dem Namen „Edition Staeck“ firmiert. Eigen- und Fremdproduktionen sollten verlegt, ausgestellt und verkauft werden. Es handelte sich vorrangig um Postkarten, Grafiken und Multiples. Mit diesen vervielfältigungsfähigen Medien wollte Staeck sein künstlerisches und politisches Anliegen möglichst vielen Interessierten zugänglich machen, Kunst für alle war und ist das Credo. Auf der art Karlsruhe 2017 zeigen wir eine bisher weitgehend unbekannte Seite seiner Arbeit: Din A6 Postkartencollagen, Unikate, die in den letzten Jahren entstanden.

 

Die Künstlerin Kirsten Klöckner (Berlin) befasst sich seit 2011 mit ihrer Serie ″BeuteKunst”. Was als Entdeckung einer Inspirationsquelle zur weiteren künstlerischen Arbeit per Zufall im Kunstarchiv Beeskow begann, entwickelte sich zur wahren Ausbeute, dem Wunschprogramm. Kirsten Klöckner fragt Fremde, Freunde und Bekannte nach deren Wünschen und verwandelt sie zu Aquarellen. Sie interpretiert die Wünsche, malt sie und gibt ihnen damit Substanz. Eine  Auswahl dieses Wunschprogramms zeigen wir. Während der art Karlsruhe wird Kirsten Klöckner anwesend sein.

 

Die Kunst ist frei.

 

Den lieben langen Tag tun und lassen was sie will, das kann sie trotzdem nicht.

Sie hat zu tun.

Sie hat wichtige Aufgaben, die Kunst. Sie soll so viel. Viel zu viel.

 

Sie soll zum Beispiel das Kapital vermehren,

das Herz erfreuen,

neue Ideen hervorbringen,

den sozialen Status der Akteure und der Konsumenten steigern,

aus dem traurigen Alltag entführen,

das Denken verwirren,

die Kreativität feiern,

außergewöhnliche Erfahrungen ermöglichen,

Betroffenheit erzeugen, neueste Strömungen zeigen

und natürlich soll sie auch immer noch das traute Heim schöner werden lassen.

Oder das Dorf.

 

Kirsten Klöckner interessiert sich für Wünsche, aber eine Fee ist sie nicht.
Vom Wunsch zum Bild und weiter >
Edition Klöckner: Grafik + Multiples von Droese, Esser, Heerich, Klöckner, Paik, Panamarenko, Penck, Polke und anderen
Edition Klöckner - Grafik und Multiples
Unser Gästezimmer - Raum für Kunst, Künstler, Aktionen und Projekte
Unser Gästezimmer >

Das alles ist hinreichend bekannt.

Die Kunst ist schwer beschäftigt.

Das kann man gut finden. Oder auch nicht.

 

Anmerkungen, Fragen, Wünsche?

Schreiben Sie mir. Danke.

Kirsten Klöckner